Konzertbesuch 5ab

Konzertbesuch 5ab

Diesen Abend werden wir nicht vergessen (Bilder dazu finden Sie hier!)

Am 21. Oktober 2016 hatten wir dank der Frau Prof. Hofer-Nill die Gelegenheit, im Rahmen einer kleinen Gruppe der 5A & 5B, am Abend bei einer Generalprobe der Wiener Symphoniker dabei zu sein. Wir durften uns das Stück „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi anhören. Außerdem hatten wir das große Glück, das Werk ohne Unterbrechung und Korrekturen des Dirigenten zu genießen. Nach dem kompletten Durchlauf wurden nur kleine Passagen, die dem Dirigenten verbesserungswürdig erschienen, wiederholt. Daher mussten wir den aufkommenden Schmerz, der teils sehr unangenehmen Sitze, nicht länger als nötig ertragen. Trotz dessen war es unserer Meinung nach, ein sehr schöner und gelungener Abend.

Tijana & Sofija 5A

Verdi Requiem Konzertbesuch

Am 21.10. 2016 besuchten Schülerinnen und Schüler der 5A und 5B zusammen mit Frau Prof. Hofer-Nill das Haus des Musikvereins um sich Verdis „Messa da Requiem“ für Soli, Chor und Orchester anzuhören. Und was soll man sagen? Es war ein Spektakel! In diesem Saal, den man einmal im Jahr im Fernsehen bewundert [Neujahrskonzert], zu sitzen, war alleine schon einen Besuch wert. Und dazu noch die Mischung aus Chor, Orchester und Soli!

Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, auch wenn ich zugeben muss, dass ich kein großer Freund der Oper bin. Doch dieses Werk hat mich überzeugt. Die Abwechslung zwischen Orchester, Soli und Chor war sehr schön anzuhören. Wenn ich das Stück mit einem Essen vergleichen würde, dann wäre es ein großes Stück Torte: Das Orchester bildet den Tortenboden, der Chor ist die Creme und die Soli sind Kirschen auf der Spitze.

Wie ich bereits sagte, mir hat es gemundet, und die meisten Klassenkameraden gaben eine positive Rückmeldung ab. Es war ein schöner Abend und ich hoffe, wir besuchen bald wieder ein Konzert zusammen.

Schülerin 5A

Musikbericht

Letzten Freitag (21.10.16) war ich mit meiner Klasse und unserer Musikprofessorin im Musikverein, um das Verdi-Requiem anzuhören. Wir trafen uns dort um 18.30h und ich war die erste, die dort aufgekreuzt ist, nämlich eine halbe Stunde früher.

Meine Freundin und ich waren schon sehr aufgeregt und auch Tage vorher hatten wir darüber gesprochen. Einer der Gründe dafür war, dass das Verdi Requiem die Hintergrundmusik eines unserer Lieblingsfilme ist.

Zusammen mit meinen Freunden saß ich fast ganz vorne. Es waren viele Plätze frei, weil es ja „nur“ die Generalprobe war. Es waren trotzdem, glaube ich, andere Schulklassen da.

Als es losging, warfen wir uns viele aufgeregte Blicke zu. Es gab Momente, da hatte ich Gänsehaut. Eine Freundin und ich schauten die ganze Zeit die Cellisten an, da wir auch Cello spielen und beneideten, dass sie so sauber spielen können! Im Großen und Ganzen kann man sagen, es war sehr, sehr eindrucksvoll, manche Teile einfach unglaublich!

Auch wenn ich Cello spiele, ist so etwas nicht unbedingt das, was ich in meiner Freizeit höre, trotzdem hat es mir wirklich gut gefallen.

Als es zu Ende war, wurden noch ein paar Korrekturen gemacht und wir unterhielten uns glücklich über die Eindrücke, die das alles bei uns hinterlassen hat.

Danach trennten wir uns. Ein paar Kinder wurden abgeholt, andere, inklusive mir, fuhren zusammen mit unserer Professorin mit der U-Bahn, welche allerdings Probleme hatte. Trotzdem kamen alle gut nach Hause.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es mir sehr Spaß gemacht hat.

Schülerin der 5A

Bericht für Musik

Letzten Freitag (21.10.16) bin ich mit meiner Klasse und meiner Musikprofessorin im Musikverein gewesen. Wir haben uns das Verdi-Requiem im großen Saal angeschaut und angehört. Der große Saal, oder ich nenne ihn auch goldener Saal ist so schön, dass ich wie die Asiaten sofort Fotos gemacht habe. Ich habe sogar die Ehre gehabt, dass ich mit meinen Freundinnen sehr weit vorne gesessen bin.

Dann ist der Dirigent gekommen und so haben alle Musiker angefangen ihre Instrumente zu spielen. Gleich nach den ersten paar Minuten hat mir das Requiem gefallen, weil es wirklich schön geklungen hat und der Chor hat auch bravourös gesungen. Vom Dirigenten bin ich auch sehr begeistert, weil man gemerkt hat, dass es ihm Spaß gemacht hat und, dass er richtig bei der Sache gewesen ist.

Mir persönlich hat das Verdi-Requiem sehr gut gefallen und ich empfehle es für jeden der gerne Klassik hört. Für mich ist das Werk wie ein Schmaus für die Ohren. Vor allem hat diese Musikstück im Goldenen Saal stattgefunden. Das macht das ganze Erlebnis noch viel besonderer als es schon eigentlich ist. Wenn ich nochmals die Gelegenheit hätte mir ein Stück, egal von welchem Komponisten, anzuhören, würde ich sofort „Ja“ sagen.

Alex(andra)  5A

Add a Comment

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.